Gebietseigene Gehölze

Schutz der heimischen Flora und Fauna

Mit der gezielten Ausbringung gebietseigener Pflanzen ist das Risiko der Verfälschung der heimischen Tier- und Pflanzenwelt ausgeschlossen. Damit gelangen ausschließlich an den Standort angepasste Gehölze in die freie Landschaft.

Die Naturschutzgesetze des Bundes und der Länder tragen dem Rechnung. Nur gebietseigene Gehölze dürfen genehmigungsfrei in die freie Landschaft ausgebracht werden. Sie müssen zertifiziert und durch eine 17-stellige Erntereferenznummer gekennzeichnet sein. Ihre Verwendung stellt einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität in Flora und Fauna dar.

Wir haben das Zertifikat und bieten Ihnen gerne unsere Pflanzen an.

Zertifikat

Baumschulerzeugnisse mit nachgewiesener Herkunft

Die Anzucht gebietsheimischer Gehölze unterliegt strengen Qualitätsanforderungen. Wir sammeln das Saatgut innerhalb der Vorkommensgebiete 1, 2, 3 und 4.

Jeder Produktionsschritt von der Saatguternte, Aussaat, Verschulung bis zum Verkauf wird sorgfältig dokumentiert und durch die Zertifizierung Bau GmbH genauestens überwacht (www.zert-bau.de). Diese Zertifizierungsstelle ist von der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) im Bereich des Fachmoduls „Gebietseigene Gehölze“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit anerkannt.

Unsere Mitgliedsbaumschulen unterziehen sich freiwillig dieser Kontrolle und dürfen das Qualitätssiegel führen. Dieses Siegel garantiert Ihnen, dass das Gehölz auch tatsächlich aus den angegebenen Vorkommensgebieten stammt.